Die Rappls stellen sich vor:
Die Familie
 

Die Familie

Wir sind Ihre Gastgeber

Von links hinten nach rechts vorne: Josef Rappl, Josef Alexander Rappl, Benedikt Antonio Rappl, Julia Rappl, Liliana Anna Rappl, Herta Rappl und Josef Francesco Rappl.

 

Wo sind Eure Lieblingsplätze am Chiemsee?

Herta Rappl

Mein Lieblingsplatz ist auf der Bank vor dem Haus mit dem herrlichen Blick auf den Chiemsee. Von dort aus kann man mit dem Wechsel die wunderschönen Farben der verschiedenen Jahreszeiten beobachten.

Josef Rappl

Der schönste Platz für mich ist mein Bootsverleih. Seit fast 50 Jahren verbringe ich fast jeden Tag im Sommer am Chiemseeufer. Für mich gibt es keinen besseren Beruf und keinen schöneren Ort auf der Welt.

Josef Alexander Rappl

Mein Liebster Platz ist auf unserer Sonnenterrasse, ganz vorne mit Blick auf alle Inseln und den Insulanerhafen. Schon ganz früh das bunte Treiben beobachten und eine heiße Tasse Kaffee dabei genießen.

Julia Rappl

Ein wahrer Kraftplatz für mich ist die Kirche der seligen Irmengard auf der Fraueninsel. All unsere Kinder wurden hier getauft. Ein wunderschönes Bauwerk! Und nach jedem Besuch gibt es noch eine leckere Fischsemmel.

Liliana Anna Rappl

Für mich sind die schönsten Plätze in der näheren Umgebung der Freizeitpark Ruhpolding und Wildfreizeitpark Oberreith.

Josef Francesco Rappl

Mein Lieblingsplatz ist beim Opa am Bootsverleih. Hier könnte ich Tag und Nacht verbringen.

Benedikt Antonio Rappl

Die Eisdiele in Gstadt …Schokolade!

 

Josef Rappl senior

1931 in Gstadt geboren, wuchs er bei seinen Eltern auf dem Huberhof auf. Nach dem Besuch der Volksschule begann er eine Bootsbauerlehre auf der Fraueninsel und übernahm schon mit 23 Jahren die Verantwortung für das elterliche Café "Überfahrt". Im Laufe der Jahre erweiterte er den Betrieb, eröffnete einen Bootsverleih, eine Pizzeria und baute Parkplätze in Gstadt. Neben seinem unternehmerischen Engagement war Josef Rappl auch leidenschaftlicher Naturfreund und schuf eine private "Ranch" mit Tieren und einem liebevoll gestalteten Areal. Seine Liebe zur Politik dokumentierte er in umfangreichen Tagebüchern, die sechs Jahrzehnte persönliche Chronik umfassen. Josef Rappl wird uns als Familienmensch, treusorgender Vater und liebevoller Opa in Erinnerung bleiben.